Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GTS Magazin 01-2015

41FRÜHLINGSAUSGABE seine Kursteilnehmer an und beschimpfte sie) über pseudo Kampfsport à la Tae Bo hin zu Langhantelstemmen in der Gruppe. Sogar Gruppen-Rudern (ein ehemaliger Sklavenjob) wurde eine Zeit lang in Fitness- studios als neuerster Schrei angeboten (hat sich mittlerweile wieder erledigt). Nebenbei stakste eine Armada überge- wichtiger Menschen, die von Aldi und Lidl mit Nordic-Walking-Stöcken und Walkinghosen, Walkingschuhen, Wal- kingsocken und speziellen Walkinghand- schuhen(!) ausgestattet wurden, durch Deutschlands Wälder. Glücklicherweise wurden zwischenzeitlich auch Pulsuhren erfunden, damit einen das lästige „Puls- zählen“ nicht mehr vom Spazierengehen abgehalten hat. Dann kamen Vibrationstraining, Elekt- ro-Muskel-Stimulation (EMS-Training), Kettlebell- und Functional-Training und allerlei Fitness-Apps fürs Smartphone. Der letzte Schrei für das schlechte Gewissen ist Faszientraining auf der Schaumstoffrolle (Was? Sie machen noch kein Faszientrai- ning? Mit ihnen stimmt doch was nicht!). Parallel dazu wurde Pilates flächende- ckend eingeführt. Pilates ist eine fast schon dogmatische Trainingsmischung bestehend aus zwanghaftem Bauchmus- keltraining und Drill zur aufrechten Körper- haltung. Die Krönung ist Yoga in der Biosauna. Leichtbekleidete, stark schwitzende Frauen (und einige Männer) üben einigermaßen anspruchsvolle Gymnastikübungen bei überhöhten Raumtemperaturen. All diese Fitness-Trends vergangener und auch aktueller Tage haben eine Gemein- samkeit. Diese Gemeinsamkeit ist ein Ver- sprechen. Dieses Versprechen lautet, dass mit dieser oder jener Methode, der heilige Gral ewiger Schönheit und Jugend endlich erreicht werden kann. Die Joggingjünger versprachen ewige Gesundheit, Jane Fonda verwies auf ihr knackiges Hinterteil, die Nordic-Walking-Stöckchen sollten uns von der lästigen Rennerei der Joggingära befreien und nebenbei die Pfunde purzeln lassen, Vibrationsvertreter behaupten, dass in zehn Minuten Wackeltraining sogar hartnäckige Zellulite verschwindet – EMS-Spezialisten brauchen dafür leider schon doppelt solange. Absolventen von Freeletics posten nach jedem Burpee (wenn Sie nicht wissen, was ein Burpee ist, dann stimmt mit Ihnen aber ganz sicher etwas nicht) dass sie „gehüpft“ sind und erzeugen diesen endlosen „Lärm“ in den sozialen Medien. Die eingangs gestellte Frage nach dem nächsten großen Fitness-Trend kann ich nicht beantworten. Ehrlich gesagt möchte ich es auch gar nicht erst versuchen, weil mir der nächste Fitness-Trend ziemlich egal ist. Ich halte es da eher wie Nassim Nicholas Taleb (ein „Philosoph“, der sehr interessante Bücher geschrieben hat). Er behauptet, es wäre besser die Klassiker der Weltliteratur zu lesen, als die aktuelle Tageszeitung oder gar die Meldungen auf Facebook. Er hält die allermeisten Neuigkeiten in der Tagespresse und in den sozialen Medien für visuelle und geistige „Lärmbelästigung“. Seiner Meinung nach, sind Bücher, die seit Jahrhunderten (oder Jahrzehnten) immer wieder aufgelegt wer- den, eine viel bessere Quelle für relevante Lebensinformationen, da sie von vielen Generationen überprüft wurden. Auf den Sport bezogen bedeutet das, dass ich lieber Übungen mache, die schon seit Jahrhunderten oder mindestens seit vielen Jahrzehnten trainiert werden. Sie haben die Zeit überdauert und wurden von vielen Menschen als sinnvoll erachtet. Für meine Klienten erstelle ich daher ein individuelles Programm, anhand ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit (Spiroer- gometrie). Meist besteht dies aus einem leichten Lauftraining, garniert mit etwas Krafttraining und Übungen mit dem eige- nen Körpergewicht (ok – nennen wir es Yoga – aber ohne Biosauna) zur Schulung von Beweglichkeit und Geschicklichkeit. Gesunde Ernährung, „richtiges“ und auch kritisches Denken, erholsamer Schlaf, gute Beziehungen und eine humorvolle Lebenseinstellung erledigen den Rest. 41FRÜHLINGSAUSGABE B E S S E R L E B E N

Seitenübersicht