Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GTS Magazin 01-2015

48 FRÜHLINGSAUSGABE >>> Axel (26) und Malte (22) haben sich beim „Talented“ Musikwettbewerb kennengelernt, den Malte vor vier Jahren gegründet hat. Axel ist als Moderator mittlerweile fester Bestandteil dieses Wettbewerbs. Während Malte sich aktuell noch mitten in seinem BWL-Studium befindet, hat Axel sein Studium (Digitale Medien) bereits hinter sich. Die Idee zu WANDNOTIZ hatten die beiden sympathischen Hamburger letztes Jahr praktisch zeitgleich und dann ging alles ganz schnell – mittlerweile haben sie ein kleines Büro in der Nähe vom berühmten Millerntor-Stadion. empfehle ich die Pizza bei „Luigi‘s“! Wie sieht das Freizeitprogramm bei euch aus? Axel: Freizeit? (lacht) Malte: Wir spielen beide gerne Fußball und drücken am Wochenende auch schon mal unserem HSV die Daumen. Aber unser größtes Hobby haben wir ja zu unserem Beruf gemacht. Was ist euer Ziel mit WANDNOTIZ und den „Liebesbriefen“? Malte: Wir möchten den Lokalpatrio- tismus in den Städten wiedererwecken. Angefangen mit unserer Heimatstadt, ha- ben wir mit euch nun auch die Stuttgarter versorgt. Geplant sind die Manifeste auch in anderen großen Städten wie beispiels- weise Berlin und Köln. Welches ist eure Lieblings-WANDNOTIZ? Axel: Bei uns beiden hängt natürlich das Hamburg-Manifest im Wohnzimmer. Aber eingerahmt auf dem Küchentisch macht Seid ihr beide eigentlich waschechte Hamburger? Axel: Echter Hamburger ist man ja eigent- lich nur, wenn mindestens zwei Genera- tionen davor auch in Hamburg geboren wurden. Aber auch wenn ich „vor den Toren der Stadt“ geboren wurde, fühle mich natürlich als echter Hamburger. Ich wohne fast direkt am Michel, dem Wahr- zeichen der Stadt. Malte: Ich bin ein echter Hamburger. Zwischendurch habe ich für ein paar Jahre in der Nähe von Frankfurt gelebt. Aber seit nun 12 Jahren bin ich wieder meiner Heimatstadt treu. Was ist euer persönlicher Geheimtipp für jemanden, der das 1. Mal nach Hamburg kommt? Axel: Wenn man das erste Mal hier ist, sollte man mit der U3 / Haltestelle „Rödingsmarkt“ bis zur Haltestelle „Lan- dungsbrücken“ fahren. Dann bekommt man einen ersten Eindruck von der Stadt. An den Landungsbrücken angekommen sich #dannkameiner bei mir auch ganz gut. Malte: Über meiner Couch motiviert mich täglich #fuckwhatotherssay. Mittlerweile wisst ihr ja eine ganze Menge über Stuttgart. Habt ihr denn auch einen persönlichen Bezug zu Stuttgart? Was fällt euch sofort zu Stuttgart ein, was ist das Besondere? Axel: Was mir als erstes einfällt sind schö- ne Autos und der VfB (lacht). Ich mag die Musik, die aus der Schwabenmetropole kommt: Max Herre und Philipp Poisel! Malte: Ich hab ein paar Freunde aus Stutt- gart und war natürlich auch schon mal dort. In Erinnerung ist mir vor allem der große Glaskasten am Schlossplatz geblie- ben. In der Schankstelle war ich schon, da hat‘s mir sehr gut gefallen! Das Besondere ist die Kessellage der Stadt, das kennen wir hier in Hamburg nicht (lacht). STUTTGARTROCKT! AUCH IN HAMBURG! S T U T T G A R T R O C K T !

Seitenübersicht