Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

GTS Magazin 01-2015

70 FRÜHLINGSAUSGABE In ihren Adern fließt zwar nicht dasselbe Blut, doch Severin Specht und Benjamin Nolle sind Brüder im Geiste. Das ist ziemlich prak- tisch, denn die beiden Stuttgarter verbringen verdammt viel Zeit miteinander. Mit ihrer Band Kids of Adelaide spielen sie sich seit fünf Jahren durch die Clubs und Fußgängerzonen der Republik. Aber nicht nur auf der Bühne sind sie ein gutes Team. Wie sich das für eine echte Bromance gehört, wohnen die beiden Musiker auch zusammen. So wurde das Haus von Bennis Oma kurzer- hand zu einer Musikerkommune umfunktioniert, in der die Kids of Adelaide-Jungs gemeinsam an Texten und neuen Sounds arbeiten. Dass ihre Band Kids of Adelaide für Benjamin und Severin wirklich alles ist, merkt man ziemlich schnell. Aus jedem einzelnen Wort klingt die Liebe zur Musik. Da kommt unser Stift manchmal gar nicht hinterher, wenn sich die beiden beim Thema Mucke erst mal in einen Rausch geredet ha- ben. In ihrer gemeinsamen Karriere haben Kids of Adelaide eben schon verdammt viel erlebt und dementsprechend viel zu erzäh- len. Nach Bandgründung 2010 testeten Benjamin und Severin ihre ersten gemeinsamen Songs auf hartem Pflaster. Als Straßenmusi- ker überzeugten sie das Publikum und merkten, dass sie mit ihrer akustischen Gitarrenmusik auf genau dem richtigen Weg sind. In den letzten fünf Jahren durften Kids of Adelaide als Support von Künstlern wie Marc Owen, Mrs. Green Bird und Jamie Cullum auf der Bühne stehen. Nicht schlecht! Nach drei erfolgreichen Alben und ihrer ersten eigenen „Take a Walk on the Child Side“-Tour quer durch die Republik, haben sich Kids of Adelaide wieder ins Studio verkrochen um an ihrem neuesten Album zu arbeiten. „Adelaide“ ist für Severin und Ben- jamin übrigens ein Synonym für ein weit entferntes Ziel, dass man, wenn man nur lange genug unterwegs ist, irgendwann er- reichen wird. Wir sind uns sicher, dass es für die beiden bis zum Ziel einer großen Musikkarriere kein all zu langer Weg mehr ist. Kids of Adelaide gibt es seit mittlerweile fünf Jahren, wie seid ihr zur Musik gekommen? Benni: Ich bin damit aufgewachsen, da meine Eltern selbst viel Mu- sik gemacht haben. Bei uns zuhause liefen ständig Boy Dylan und Eric Clapton. Schon als Kind habe ich Klavier und Gitarre gespielt. Ich wollte einfach schon immer was mit Musik machen. Severin: Bei mir hat es etwas länger gedauert. Ich habe erst mit 16 angefangen Gitarre zu spielen. Mein Vater hat es mir beigebracht. Zunächst war ich dann Akustikgitarrist in Bennis früherer Band. Wie kam es, dass ihr euch entschieden habt, Akustikmusik zu machen? Das hatte anfangs ganz einfach pragmatische Gründe. Also nicht wegen eines Akustikhypes oder so. Mit zwei Gitarren kann man einfach überall Musik machen und ist nicht auf Technik ange- wiesen. Im Sommer kann man einfach raus auf die Straße und musizieren. Es ist ein Sound den wir lieben. Was sind eure musikalischen Einflüsse? Severin: Ich bin der Meinung, dass die Künstler in den sechzigern einfach mehr drauf hatten als heute. Daher ist unsere Musik stark NEU KIDS OFADELAIDE » GEHEIMTIPP MUSIK

Seitenübersicht